Zweiter Lockdown

Der zweite Lockdown kam für die Schulen genauso
überraschend wie der Erste. Wir konnten die
Schüler/innen wieder nicht richtig darauf vorbereiten.
Besonders die Kinder der 1. Schulstufe hatten noch
keine Erfahrung mit Distance-Learning.

Es wurden für alle Schüler/innen Lernpakete
entweder für einige Tage oder maximal 1 Woche
erstellt. Kinder, die in Betreuung sind, arbeiten an
den Lernpaketen in der Schule, die anderen zu
Hause. Zu diesen Lernpaketen gibt es Tagespläne,
damit die Kinder den Überblick über ihre tägliche Lerneinheiten nicht verlieren.

Die Kinder im Homeschooling haben die Möglichkeit,
sich nach dem Vormittagsunterricht bei ihren
Klassenlehrern/innen zu melden, falls es Probleme
am Vormittag im Homeschooling gegeben hat.

Die Anwesenheit der Schüler/innen an der Schule
sind sehr unterschiedlich, so sind die 1. und 4.
Schulstufe stärker besucht.
Es sind alle Klassenlehrerinnen am Vormittag in der
Schule und betreuen ihre Kinder. Anschließend an
den Vormittagsunterricht werden die Schülerinnen,
die zu Hause geblieben sind und Probleme hatten,
ebenfalls betreut.
Auch gab es wieder Online-Meetings damit, falls
notwendig neuer Lernstoff erklärt werden konnte
oder damit sich Schüler/innen einer Klasse
einfach virtuell begegnen konnten.

In Pölfing-Brunn waren am 1. Tag 34 %aller Kinder
anwesend. In der 2. Woche waren schon mehr
Kinder in der Schule.

Hatten wir im Frühjahr noch über E-Mail, Webex
und Telefon kommuniziert, sind wir jetzt in der
Schule auf School-Fox Plus umgestiegen.
Diese Plattform wird die Kommunikation
zukünftig wesentlich erleichtern. 

Ein Dank gilt der Gemeinde Pölfing-Brunn, die
unsere Schule schon im Vorjahr mit Laptops
ausgestattet hatte, einen Laptop für jede/n Lehrer/in
pro Klasse. So können Onlinemeetings auch im
Klassenzimmer abgehalten werden und sich
Schüler/innen einer Klasse virtuell treffen
.

Wir arbeiten im zweiten Lockdown wie im ersten,
aber unter der Voraussetzung, dass Online-Meetings
und das Arbeiten mit Lernplattformen für unsere
Kinder nichts mehr Neues sind.

In den Lernzeiten am Nachmittag werden die Kinder
in der Ganztagsschule wie bisher von den Lehrern
/innen betreut. In dieser Stunde erledigen die Kinder
ihre Hausübungen und werden noch zusätzlich
gefördert. Ungefähr ein Drittel der angemeldeten
Schüler/innen besuchen derzeit die Nachmittags-
betreuung.