Ein Tag in Graz

Am 24. Mai fuhren wir mit dem Zug nach Graz. Um 7 Uhr 48 waren wir am Bahnhof und es ging los. Eine Stunde dauerte die Fahrt. Als wir ankamen, gingen wir zur Straßenbahn. Wir fuhren am Kunsthaus vorbei zum Hauptplatz und marschierten ca 10 Minuten zur Schlossbergbahn. Es freuten sich alle mit der Schlossbergbahn zu fahren. Wir sahen unten die schönen Stadt Graz.

Als wir zum Uhrturm kamen, erwartete uns eine Führerin. Sie erzählte uns eine Geschichte über den Uhrturm und da durften wir ein bisschen jausnen. Dann stiegen wir im Turm zum Uhrwerk hinauf und hörten es rattern. Jetzt spazierten wir zur Liesl. Die Glocke wiegt genau 4 633kg.  

Wir stiegen vom Schlossberg und kamen am ältesten Gebäude von Graz vorbei, dem Reinerhof, das ist heute ein Café. Wir marschierten zur Murinsel und zum Hauptplatz. Dort fing es ziemlich zu regnen an und wir stellten uns unter ein Dach.

Als das Gewitter sich ein bisschen beruhigt hatte, gingen wir zum Krebsenkeller. Das Essen schmeckte wunderbar. Es gab: Wiener Schnitzel mit Pommes, Berner Würstel mit Pommes und natürlich Spagetti Bolognese.

 Nach dem Essen besuchten wir das Landeszeughaus. Das war spannend!

Danach kauften wir ein Eis. Als wir am Bahnhof waren, kam der Zug schon und wir fuhren nach Hause.

 

               Maria-Lara, Sophia, Dominik Lampl, Melanie, Chiara

Wir fuhren um 7 Uhr 48 von Pölfing- Brunn nach Graz. Mit der Straßenbahn fuhren wir zum Hauptplatz und mit der Schlossbergbahn auf den Schlossberg.

 Beim Uhrturm begann unsere Führung. Wir stiegen in einen tiefen Keller, in dem gerade alles für eine Party hergerichtet wurde. Danach gingen wir in den Uhrturm und dachten schon, dass es voll laut sein würde. Doch als um 10 Uhr die Glocke schlug, hörte man innen nichts. Nach dem Türkenbrunnen , der 94m tief ist und der Liest , durften wir jausnen. Dann spielten die Jungs Fangen.

 

Jetzt gingen wir 260 Stufen hinunter. Am Schlossbergplatz zeigte uns Frau Stahl das älteste Gebäude von Graz, den Reinerhof. Der ist heute ein Café und da arbeitet die Tochter von Frau Stahl.

Wir marschierten zur Murinsel und am Kunsthaus vorbei.

Danach gingen wir in den Krebsenkeller essen. Da gab es Schnitzel, Berner Würstl und Spagetti. Nach dem Essen spielten wir im Hof Verstecken.

 

 

Dann war das Zeughaus dran. Das war sehr interessant. Da gab es viele Waffen und Rüstungen.

Am Bahnhof kauften manche beim MC Donald Eis, manche beim Spar. Um 16 Uhr 19 fuhren wir zurück und wurden am Bahnhof Pölfing- Brunn von unseren Eltern abgeholt.

Es war sehr lustig!

 

      Alexander, Leon, Anika, Aileen Z.