Hallo Auto - ein Verkehrssicherheitsprogramm des ÖAMTCs


Am Mittwoch, dem 30. April war es so weit. Mit Hochspannung wurde von den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Schulstufe der VS Pölfing-Brunn dieser Tag erwartet. Einmal im Auto zu sitzen und das Bremspedal zu betätigen, konnten sich die meisten Kinder nicht vorstellen.

Erst wurden durch Auszählen, die Kinder ermittelt, die durch Laufen und Abstoppen zeigten, dass der Anhalteweg sehr unterschiedlich sein kann.

Schnell wurden von den Schülern und Schülerinnen Gründe dafür gefunden, die man eins zu eins auf das Autofahren umlegen konnte. So waren es die unterschiedlichen Profilsohlen der Schuhe (Reifenprofil), oder das Gewicht der Kinder (Gewicht des Fahrzeuges), auch die Sportlichkeit (Geschwindigkeit) und die Aufmerksamkeit (Reaktionszeit des Autofahrers) spielten eine Rolle.
Beim 2. Versuchen mussten die Kinder auf die Zielflagge
reagieren. So wurde allen die Reaktionszeit verdeutlicht.
Vom Auge - zum Gehirn - zur Bremsung vergeht eine Sekunde. Je schneller man mit dem Auto unterwegs ist, umso länger ist dann der Bremsweg.
Auch für das Abgelenktsein im Auto brachten die Kinder viele Beispiele: Telefonieren, tratschen, essen, laute Musik hören und rauchen wurden genannt.
Nun zeigte uns Herr Bauregger bei einer Probefahrt, wie lange der Bremsweg bei 50 km/h ist. Zuvor mussten die Kinder den Bremsweg abschätzen und die Verkehrshütchen am Straßenrad aufstellen. Nach der Probefahrt hatte nur ein Kind das Hütchen außerhalb des Gefahrenbereichs aufgestellt.
Jetzt war es Aufgabe der Feuerwehr, mit dem Löschfahrzeug Wasser auf die Straße aufzubringen, um so eine nasse Fahrbahn zu erzeugen und damit den Bremsweg zu verlängern. Jedes Kind durfte nun mit dem Smart während einer Probefahrt eine Vollbremsung durchführen.
Ein Dankeschön gilt der freiwillige Feuerwehr Pölfing-Brunn und der Polizeistation Wies, die diese Aktion des ÖAMTCs unterstützten und so den Schülerinnen und Schülern dieses einmalige Erlebnis ermöglichten.