Waldtag im Juli

Und es war uns doch noch ein gemeinsamer Tag im Wald vergönnt!
 
Am 8. Juli marschierten wir um 8 Uhr in der Schule los und betraten
den Wald wieder unter dem Sportplatz über die kleine Brücke.
Wir stiegen bergan, bis wir uns auf einmal in einer hügeligen
Waldlandschaft befanden.

Unser Wald muss magische Kräfte besitzen, verwandelten sich
die Jungs doch plötzlich in Ritter, die in Windeseile eine Burg auf
einem Hügel errichteten, um sich vor drohenden Gefahren zu schützen. Gefahren??? Wir befanden uns doch in einem friedlichen Waldstück!!
Nachdem es zu einigen Streitereien zwischen unseren Rittern und
den eigentlich mit ihnen befreundeten Amazonen gekommen war,
ertönte plötzlich ein Schrei! Da, am Himmel, die tunesischen Drachen-
reiter, zwischen den Bäumen konnte man schon die Trolle erkennen
und auch das Brüllen von Torearons hörte man bereits!!! Nun gab es
keine Zeit mehr zu streiten, die Burg musste rasch geräumt werden
und plötzlich befanden wir uns alle auf der Flucht

Die kriegerischen Amazonen bildeten die Vorhut und ebneten uns den Weg durch Gestrüpp und dichten Wald. Diego und Georg,
die beiden Anführer der Ritter wurden von ihren Offizieren in die Mitte genommen, um sie zu schützen. Die Nachhut bildete Matzi,
der eine Menge Erfahrung mit der Abwehr von Trollen, Torearons und tunesischen Drachenreitern hatte. Er, ein mutiger Held, hielt
uns den Rücken frei. Die Flucht führte uns durch tiefe Schluchten, über wilde Flüsse und über steile Felswände, die wir mit letzter
Kraft erklommen. Da endlich Entwarnung! Matzi war sich sicher, unsere Verfolger konnten uns nicht mehr finden! Welch große
Erleichterung! In nicht allzu großer Entfernung konnten wir nun kleine Gestalten ausmachen. Drohte uns neue Gefahr? Wir
versteckten uns hinter Bäumen und da erkannten wir, dass es sich um lauter Zwerge handelte, die friedlich kleinen Häuser bauten.
Wir näherten uns und gaben ihnen zu verstehen, dass sie von uns nichts zu befürchten hatten. Sie erlaubten uns, uns in ihrer
Nachbarschaft anzusiedeln, was wir auch taten. Doch plötzlich brach der Konflikt zwischen Rittern und Amazonen erneut und
umso heftiger aus. Es kam sogar zu Kämpfen, wodurch schließlich die friedlichen Zwerge vertrieben wurden. Nun wurde vom
obersten Rat eine Versammlung einberufen, um zwischen den verfeindeten Gruppen zu vermitteln. Immer wieder kochte bei
den Kontrahenten die Wut hoch und dem Rat gelang es nicht sie zu beruhigen. Da meldete sich Amazone Paula zu Wort:
,,Großer Rat, eigentlich wollten wir jetzt nicht über die kriegerischen Auseinandersetzungen reden, sondern eigentlich  wollten
wir uns entschuldigen!“ Da war der große Rat sprachlos und musste einsehen, dass man sich nicht einmischen sollte!!!
Nachdem wir uns nun alle versöhnt hatten, wanderten wir weiter und traten in Schönegg aus dem Wald. Ja und plötzlich
standen da wieder die Jungs und die Mädchen der vierten Klasse mit Frau Stahl, Frau Lais und Iris.

Welch wundersames Abenteuer wir doch an diesem Vormittag erlebt hatten!

 

Es ist nun mal wirklich so, unser Wald hat magische Kräfte!!!!!